,

Fachtagung AlphaNetz NRW: Neue Perspektiven für Alphabetisierung und Grundbildung in NRW

Anlässlich des Weltalphabetisierungstages 2016 trafen sich über 80 Akteure der regionalen und lokalen Netzwerke, Bildungsträger und Vertreter der Landespolitik und –ministerien zur Fachtagung unter der Leitung des Alphanetz NRW. Als Mitglied des Alphanetzes NRW war das Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e. V. (BWNRW) mit seinen beiden Grundbildungsprojekten „AlphaGrund“ und „Grundbildung NRW“ vor Ort vertreten.

Die Einführung in die Veranstaltung bildete der Vortrag: „Grundbildungsnetzwerke brauchen ein Zuhause“ von Kai Sterzenbach, Geschäftsführer Lernende Region – Netzwerk Köln e. V. Die Lernende Region hat im Rahmen der Projekte ABAG und GRUWE bereits weitreichende Erfahrungen in der Netzwerkarbeit gesammelt. Kai Sterzenbach unterstrich in seinem Vortrag die hohe Bedeutung der Netzwerke auf regionaler und kommunaler Ebene. Allerdings seien Netzwerke kein Allheilmittel und benötigten Ressourcen, in finanzieller wie in personeller Hinsicht, um langfristig agieren zu können. Die Qualität der Akteure im Netzwerk sei dabei wichtiger als die Quantität. Eine realistische Zielsetzung und eine effiziente Arbeitsteilung seien ebenfalls wichtige Grundvoraussetzungen für ein effektives Gelingen der Netzwerkarbeit.

Im Rahmen von Lernstationen zu aktuellen Themen der Grundbildung und Alphabetisierung, wie Digitalisierung, Öffentlichkeitsarbeit, Nutzung von Netzwerken, Kooperationen mit neuen Lernorten und arbeitsplatzorientierter Grundbildung konnten bestehende Schwierigkeiten analysiert und neue Impulse für die aktuelle Arbeit vor Ort geschaffen werden.

Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes NRW und Schirmherrin des AlphaNetzes NRW, unterstrich im Rahmen der Podiumsdiskussion die hohe Bedeutung, die die Weiterbildung von Personen mit nicht ausreichenden Grundkompetenzen für die Teilhabe am gesellschaftlichen und wirtschaftlichem Leben hat. Dabei verwies sie auf die bereits erzielten Erfolge und die zahlreichen Projekte im Bereich der Alphabetisierung und Grundbildung, die von der Landesregierung gefördert werden sowie den am 14.11.2016 bereits zum zweiten Mal stattfindenden Grundbildungstag NRW.

Bild:  Aida Arzhang und Suzana Rieke, BWNRW im Gespräch mit Timm Helten, Bundesinstitut für Berufsbildung.

2. Grundbildungstag NRW

Save the Date: 2. Grundbildungstag NRW am 14.11.16

„Praktisch! – Arbeitsplatzbezogene Grundbildung im Unternehmen“

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung 2014 organisiert das Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft (BWNRW) im Auftrag der Landesregierung gemeinsam mit dem DGB Bildungswerk NRW und Arbeit und Leben DGB/VHS NW den 2. Grundbildungstag NRW. Dieser findet am 14.11.2016 in der Stadthalle von Mülheim a. d. Ruhr statt.

Die ganztägige Veranstaltung steht unter dem Motto „Praktisch! – Arbeitsplatzbezogene Grundbildung im Unternehmen“. Die zunehmende Wettbewerbsintensität und die Digitalisierung der Arbeitswelt sind nur einige der vielen Faktoren, warum hinreichende Grundbildung auch an sogenannten Einfacharbeitsplätzen an Bedeutung gewinnt. Neben der Fähigkeit zum Lesen, Verstehen und Schreiben der deutschen Sprache gehören auch Rechnen, der Umgang mit EDV-Anwendungen und grundlegende Englisch-Kenntnisse zur arbeitsplatzorientierten Grundbildung.

Im Rahmen des Grundbildungstages NRW werden vorbildliche Projekte und Praxisbeispiele der Grundbildung am Arbeitsplatz aus verschiedenen Branchen vorgestellt. Ziel ist es, die Arbeitsmarktchancen der Betroffenen zu verbessern und einen effektiven Beitrag zur Sicherung der Fachkräftebasis zu leisten.

Ab September können Sie sich online unter: www.grundbildungstag.nrw anmelden.

Sie können sich gerne bereits per Telefon oder E-Mail anmelden:

Ansprechpartner:
Suzana Rieke

Telefon: 0211-4573-224
E-Mail:  rieke@bwnrw.de

Grundbildungstag NRW 2016

Download Save-the-Date-Karte zum Grundbildungstag NRW 2106

, ,

Infos zur arbeitsplatzbezogenen Grundbildung auf dem Personalleiterkreis des Arbeitgeberverbands der Eisen- und Metallindustrie für Bochum und Umgebung e. V.

Rund 20 Personalverantwortliche aus der Metallindustrie haben sich auf dem Personalleiterkreis des Arbeitgeberverbands der Eisen- und Metallindustrie für Bochum und Umgebung e. V. zum Thema Alphabetisierung und Grundbildung informiert. Dr. Peter Janßen, Geschäftsführer beim Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft (BWNRW), hat Zahlen und Fakten zur arbeitsplatzorientierten Alphabetisierung und Grundbildung sowie die Projekte „Grundbildung NRW“ und „AlphaGrund“ vorgestellt.

Mehr als sieben Millionen Erwachsene in Deutschland können nicht ausreichend lesen und schreiben. Davon sind über vier Millionen berufstätig. Durch aktuelle Herausforderungen, wie der demografische Wandel, die Digitalisierung der Arbeitswelt, steigende Qualitätsanforderungen und zunehmende Komplexität von Arbeitstätigkeiten, bekommt das Thema Grundbildung eine besondere Bedeutung.

Das BWNRW bietet Arbeitgeberverbänden und Unternehmen Beratung und konkrete Lösungsangebote an, um geringer Qualifizierte durch individuelle Grundbildungsangebote zu fördern und dadurch Mitarbeiterpotenziale zu nutzen. Über die Information und Sensibilisierung von Personalverantwortlichen wird arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung in den Unternehmen bekannter gemacht.

Bild: AGV Bochum

,

Berufsbildungsausschuss der Unternehmerschaft Düsseldorf informiert sich über Alphabetisierung und Grundbildung

BWNRW startet das Projekt „Grundbildung NRW – Alphabetisierung und Grundbildung in Betrieben in NRW initiieren“

Rund 7,5 Millionen in Deutschland, davon 1,5 Millionen in Nordrhein-Westfalen, können zwar einzelne Sätze lesen und schreiben, jedoch keine zusammenhängenden Texte verstehen oder selbst verfassen. Sie gelten damit als funktionale Analphabeten. Mehr als 4 Millionen von ihnen sind erwerbstätig. Dies verdeutlicht einen Handlungsbedarf in diesem Bildungsbereich. Wichtig ist insbesondere, arbeitsplatznahe Grundbildungsangebote stärker in den Blick zu nehmen. Diese können einen Beitrag zur Fachkräftesicherung leisten, indem sie die Beschäftigungsfähigkeit Geringqualifizierter verbessern.

Das BWNRW hat aus diesem Grund mit finanzieller Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) und der Landesregierung Nordrhein-Westfalen ein Projekt mit dem Titel „Alphabetisierung und berufsbezogene Grundbildung in Betrieben in NRW initiieren“ gestartet. Ziel dieses Projektes mit einer Laufzeit bis zum 31.12.2017 ist es, Verbände und Unternehmen beim Umgang mit dem Phänomen des funktionalen Analphabetismus bedarfsgerecht zu beraten und zu unterstützen.

Im Rahmen des Projektes wird das BWNRW die in diesem Bildungsbereich vorhandenen Kompetenzen nutzen und den Unternehmen einerseits sowie weiteren Netzwerkpartnern andererseits als Ansprechpartner zum Thema „Berufsbezogene Grundbildung“ zur Verfügung stehen bzw. entsprechende Expertinnen und Experten vermitteln. Vorgesehen sind darüber hinaus folgende Arbeitspakete:

• Erstellen und Verbreiten von Informationsmaterialien für Unternehmen und Verbände
• Beratung und zielgruppengerechte Ansprache von Unternehmen, Verbänden und Multiplikatoren
• Vermittlung von Grundbildungs- und Unterstützungsangeboten für Unternehmen mit einem entsprechenden Bedarf
• Entwicklung und Durchführung eigener Grundbildungsangebote

Ansprechpartnerin: Suzana Rieke (0211/4573-224, E-Mail: rieke@bwnrw.de)